Grundschule Illmensee - Die Schule am See

 

 

 

 

Räumlichkeiten

 

 

Räumliche Vorbereitung

„Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen,

sondern wir sollen die Umgebung dem Kind anpassen.“

(Maria Montessori)

 

Der Lebensraum muss so vorbereitet sein, dass das Kind darin möglichst selbstständig sein kann, d.h. er ist den kindlichen Bedürfnissen angepasst. Dazu gehört auch, dass die Umgebung für das Kind stets frei zugänglich ist. Die Räume sind möglichst hell, wohnlich, freundlich und liebevoll vorbereitet. Klare Strukturen und Ordnung helfen dem Kind, sich im Raum zurecht zu finden. Alle Gegenstände haben einen festen Platz. Die vorbereitete Umgebung bietet reichlich Möglichkeiten für Bewegung und fordert das Kind zum Tätigsein auf.

 

Der Raum als dritter Pädagoge

Ein gut gestalteter Lernraum sollte eine Einladung sein zum Lernen – eine Atmosphäre schaffen, in der man sich wohl fühlt, die ausdrückt, dass die Menschen darin willkommen sind, respektiert und wertgeschätzt werden.

Der Raum wird zum „dritten Pädagogen“*, der das Lernen optimal unterstützt. 

In unseren altersübergreifenden Lerngruppen steht die Förderung des einzelnen Schülers und seiner Fähigkeiten im Mittelpunkt. Stärken herausarbeiten und aktives Lernen unterstützen – das sind Schlüsselqualifikationen unserer differenzierten Gesellschaft.

Fester Bestandteil ist das von- und miteinander Lernen.

Diesem pädagogischen Konzept tragen auch unsere Schulmöbel Rechnung.

 

Dank verstellbarer Fußrasten passen sich die Stühle den unterschiedlichen Körpergrößen der Kinder an. Alle Schüler können auf gleicher Augenhöhe und gleicher Tischhöhe miteinander arbeiten – unabhängig von ihrer Körpergröße. Auch Pädagogen und Eltern sitzen gut darauf.

Das in Skandinavien und Holland entwickelte flexible Mobiliar, passt sich so unseren Lernformen an.

* „Die anderen Kinder sind der erste Pädagoge. Lehrer sind der zweite und der Raum ist der dritte Pädagoge.“ Loris Malaguzzi, Begründer der Reggio-Pädagogik

 

 

Räume in unserem Schulhaus:

Im ersten Stock links befinden sich das Lehrerzimmer und das Büro der Schulleitung. Rechts hinten, das Klassenzimmer der Antilopen (Klassenlehrerin Frau Schweinberger), vorne das der Bären (K-L. Frau Meier-Kraft) und in der Mitte des Gangs, das der Hasen (Außenklasse der Haslachmühle, K-L. Frau Eisenhardt).

Auf dem Flur gibt es einige Materialien zur Geometrie, zu den Tieren und viele Experimente.

Am Ende des Ganges befinden sich auf beiden Etagen kleine Lesezimmer.

Im Erdgeschoss liegen die Klassenzimmer der Chamäleons (K-L. Frau Buchberger) und der Delfine (K-L. Herr Mallon). Außerdem haben wir hier einen Multifunktionsraum, der als Küche, Computer-, Musik-, oder Religionsraum genutzt werden kann. Hier gibt es auch einen Godly-Play Bereich.

Experimente und andere Materialien zur kosmischen Erziehung, besonders zur Geologie, findet man auf dem Flur und in der Aula.

In der Aula und im Multifunktionsraum finden Morgenkreise und Abschlusskreise statt.

Im Keller links ist ein großer Kunst- und Werkraum eingerichtet mit einem Tonbrennofen und rechts die Räumlichkeiten der Verlässlichen Grundschule.

 

In allen Klassen werden Schüler der Klassen eins, zwei, drei und vier gemeinsam in jahrgangsübergreifenden Familienklassen unterrichtet. Alle Türen im Schulhaus sind während des gesamten Schultages geöffnet, um eine möglichst große Zusammengehörigkeit aller Bereiche zu erreichen. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.

Im Eingangsbereich des Erdgeschosses wechseln alle Kinder und Erwachsene beim Betreten des Hauses ihre Schuhe, damit es bei uns schön sauber bleibt. Das ist wichtig, weil wir viel auf Teppichen am Boden arbeiten.